Rennspiele und Simulatoren – Sind diese auch realistisch oder doch nur ein Spiel? (Gruppe 2)

Rennspiele und Simulatoren – Sind diese auch realistisch oder doch nur ein Spiel? (Gruppe 2)

Innerhalb dieses Kurses gehen wir gemeinsam dieser Frage auf den Grund. Dabei lernst du Computerprogramme kennen, die für die Entwicklung von neuen Fahrzeugen verwendet werden. Du kannst in diesem Kurs sogar die neuesten Simulatoren für Autos ausprobieren.

Teil 1) Wenn ein neues Kraftfahrzeug entwickelt wird, verwendet die Automobilindustrie verschiedene Simulationsprogramme. Das ist wichtig, um die geforderten Eigenschaften frühzeitig und kostengünstig abzusichern. Wir testen diese Simulationsprogramme gemeinsam: Du simulierst zum Beispiel eine Bremsung auf einseitig vereister Fahrbahn und beobachtest, wie sich das Fahrzeug dabei bewegt. Dabei erfährst du, was der Unterschied zwischen Simulationen und Computerspielen ist.

Teil 2) Alle zur Exkursion! Am Lehrstuhl für Mechatronik probierst du verschiedene Simulatoren aus. Zunächst schaust du dir einen dynamischen Fahrzeugsimulator an. Dabei entdeckst du, warum diese überhaupt gebaut werden und was man mit ihnen herausfinden und erforschen kann. Anschließend machst du den Schritt in die Computerspielwelt. Innerhalb eines neusten dynamischen Rennsimulators hast du die Möglichkeit einen Sportwagen deiner Wahl zu “fahren” und echtes Rennfeeling zu spüren.

Hinweis: Dieser Kurs findet am Campus Duisburg der Universität Duisburg-Essen statt.

Altersgruppe

10 – 14 Jahre

Kooperationskurs:
Dieser Kurs wird in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen durchgeführt.

  • 2 Termine (Do & Mo)

  • 15:30-17:00 Uhr

  • Termine: 25.04. / 29.04.2024

3,00 

Die Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, da dies gemäß § 4 Nr. 22 UstG nicht anfällt.

Die Kurskosten können auch vom Jobcenter über das Bildungs- und Teilhabepaket erstattet werden.

5 vorrätig

Dozent*in für diesen Kurs

  • Name: Frédéric Etienne Kracht

  • Alter: 33 Jahre

  • Was machst du beruflich? Howard Wolowitz aus der Fernsehserie „The Big Bang Theory“ beschreibt meinen Beruf als Ingenieur ganz gut. Als Oberingenieur an der Universität Duisburg-Essen am Lehrstuhl für Mechatronik bin ich Ideengenerierer, Erfinder und Problemlöser im Bereich der Mobilität. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Auto oder aber ein Schiff handelt. Wie möchte ich in einem autonomen Auto gefahren werden? Was braucht es, um ein Schiff fernzusteuern und zu automatisieren? Werden durch Brennstoffzellen und E-Motoren Binnenschiffe klimafreundlicher? … das sind einige meiner aktuellen Forschungsfragen.

  • Und in deiner freien Zeit? Am liebsten erkunde ich neue Städte und Kulturen auf der ganzen Welt. Auch segle ich gerne zusammen mit Freunden.

  • Worauf freust du dich bei der Junior Uni? Ich freue mich darauf, Begeisterung für spannende Technik zu entfachen und Klischees, wie Physik und Mathe sind zu schwierig und langweilig zu widerlegen.

  • Mein Motto: Geht nicht, gibt’s nicht.

  • Meine geheime Superkraft: Wenn ich diese hier preisgeben würde, wäre sie ja nicht mehr geheim …

Kursstandort

Universität Duisburg-Essen / Campus Duisburg MD

  • Universität Duisburg-Essen
    Lotharstraße 1
    47057 Duisburg

    Raum MD 229